Wie viel gibst Du im Monat für Interior aus?

„Finde ich eine totale idiotische Umfrage. So richtig First-World-Problem-mäßig“

Worauf dieser Follower reagiert hat? Auf meinen Fragebutton wie viel Ihr im Monat durchschnittlich für Interior ausgebt.

Jetzt halten wir mal mehrere Dinge fest:

Fakt 1:Ja, genau. Mit der Umfrage löse ich keine großen politischen Probleme. Ist mir klar. Mache ich mit keinem meiner Themen. Denn dafür bin ich nicht hier. Punkt. Ich gebe aber gerne Tipps, wem man dafür folgen kann, denn da gibt es ganz großartige Menschen da draußen!

Fakt 2: Wie ich auch in den einleitenden Sätzen zu dieser Frage erläutert habe, ist das eine Frage, die mir regelmäßig gestellt wird. Bisher habe ich sie noch nie beantwortet und das aus mehreren Gründen. Bevor ich das nun also mache, wollte ich den Spieß einmal umdrehen. Auch das war klar.

Fakt 3: Der Mensch ist (auch) von Neugier getrieben. Dass Ihr mich das fragt, liegt also in unserer Natur. Und das ist ok. Ich finde das voll verständlich.

Genau darüber sprechen wir nun einmal.

Stellen wir uns mal vor, die 200 Menschen, die auf die Umfrage mit einer Zahl (und manchmal einer Erläuterung) reagiert haben, sind eine repräsentative Menge. Dann können wir festhalten, dass der monatliche Betrag für Interiorausgaben zwischen 0 und 1.500€ variiert. Ganz individuell (ich habe Deine Stühle mal außen vor gelassen, Friederike ;-)). Im Durchschnitt ergaben sich 127€ und ein paar Zerquetschte.

zu den Dingen, die ich aus der Umfrage mitgenommen habe. Ganz ohne Wertung.

  • viele von Euch führen kein Haushaltsbuch, schätzen den Wert also nur.
  • Zu den Interiorausgaben zählen bei Euch ganz unterschiedliche Dinge. Der eine zählt nur Blumen, der andere nur Deko, der nächste rechnet große Anschaffungen da nicht mit hinein.
  • Ihr seid alle an unterschiedlichen Punkten im Leben. Manche arbeiten in dem Sektor und haben schon dadurch höhere Ausgaben. Dann gibt es wieder die Bauherren, die entweder gerade nichts anschaffen, weil sie noch bauen oder gerade ganz viel anschaffen, weil sie frisch eingezogen sind und es an Dingen fehlt. Dann gibt es wieder die, die sich selber herausfordern gar nichts auszugeben (vielleicht weil es vorher zu viel war?)
  • Die meisten gehen davon aus, dass diejenigen, die hier öffentlich ihr Interior zeigen, Unmengen an Geld monatlich ausgeben. Vielleicht, um interessant zu sein und Content erstellen zu können?

Und nun zu mir.

  • Ich führe ein Haushaltsbuch. Seit 2006. Ich könnte Euch auf den Cent genau sagen, was wir seitdem in Einrichtung investiert haben. Aber so weit wollen wir doch nicht gehen. Wir legen aber monatlich einen Betrag für all unsere Anschaffungen und/ oder Projekte im/ am Haus an Seite. 
  • Zu den Interiorausgaben zähle ich keine Blumen. Aber Kerzen, Deko, Möbel, Körbe, Leuchten, eben alles, was hier so rumsteht und nicht nach einer Woche welkt. Egal, ob groß oder klein.
  • Wir sind an einem Punkt im Leben, an dem das Haus da ist, wir gut darin leben können, aber eben immer noch hier und da optimiert werden kann. Einige Lücken sind noch leer. Zudem arbeite ich in dem Bereich und leiste mir gerne etwas langfristiges, denn ich denke, da fängt Nachhaltigkeit an. Ich kaufe nahezu keine saisonale Deko, keine Deko, die nur ein paar Wochen steht. Daher haben wir nur eine Umzugskiste voller Weihnachtskram, eine Minibox mit Geburtstagdeko und einen Eierkarton mit Osterdeko. Der Rest steht immer rum. Jeder wie er oder sie mag eben.
  • Ich habe im Januar einen Deko-Glasknoten für 34€ gekauft, Geschirr für 108€, im Februar mehrere Blumentöpfe für 173€. Im März nichts. Und Anfang April nun einen Leuchte, ein Utensilio und einen Filzkorb (der kommt heute an) für 315,89€. Macht 157,72€ im Mittel in diesen vier Monaten. Also gar nicht so sehr über dem Durchschnitt.

Jetzt kommen noch 2 große Dinge an. Das USM und die neuen Esstischstühle. Die heben den Schnitt. Und sind seit dem Sofa und dem Esstisch im letzten Sommer die teuersten Anschaffungen.

Ich denke, die Frage wird oft gestellt, um sich zu vergleichen. Um den Druck einzuschätzen oder abzufangen, der sich durch gerade visuelle (soziale) Medien aufbaut. Denn klar, der ist da.

Gefühlt kauft jeder jeden Tag etwas.

Aber Ihr dürft nicht vergessen, Ihr schaut da draußen ganz vielen Menschen zu, die dabei sind sich einzurichten. Ihren Stil zu finden, ihr neues Zuhause zu einem Zuhause zu machen.

Und ob man dafür eben mehr oder weniger Geld in die Hand nimmt, mehr oder weniger Wert auf die Einrichtung legt, das ist jedem selbst überlassen und wird von vielen weiteren Faktoren bestimmt.

Wertet nicht und lasst Euch nicht bewerten. Ihr seid gut! Euer Zuhause ist gut! Ganz egal, wie es bei anderen ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top